Nov 19

I’LL PUSH YOU von Justin Skeesuck und Patrick Gray

Verlagsinfo, Klappentext

 

„Mehr als nur ziemlich beste Freunde…

Mit 16 erleidet Justin einen Verkehrsunfall, der ihn fast tötet und eine langsam voranschreitende Autoimmunerkrankung auslöst. Er kann seine Arme und Beine nicht mehr bewegen, ist auf den Rollstuhl angewiesen. Sein Traum: den Jakobsweg gehen. Als er seinem Freund Patrick davon erzählt, zögert dieser nicht, sich mit ihm zusammen auf das Abenteuer einzulassen. Sechs Wochen sind die beiden unterwegs, die Reise bringt beide an ihre Grenzen, doch gemeinsam bewältigen sie die 800 Kilometer über Stock und Stein durch Nordspanien. Ein ungewöhnliches Zeugnis von Mut, Glauben und wahrer Freundschaft, das dazu anregt, das eigene Leben infrage zu stellen und Dinge zu wagen, die man bisher nie für möglich hielt.“

Seiten: 320

ISBN 978-3-7109-0028-0

Benvento

 

I’LL PUSH YOU von Justin Skeesuck und Patrick Gray, Cover mit freundlicher Genehmigung von Benvento

I’LL PUSH YOU von Justin Skeesuck und Patrick Gray, Cover mit freundlicher Genehmigung von Benvento

 

Kennt ihr das? Ihr fühlt euch irgendwie nicht wirklich gut, könnt aber gar nicht genau sagen wo es herkommt….

Mir geht es in den letzten Wochen leider sehr oft so 🙁 Ich glaube es war einfach ein wenig viel in den letzten zwei Jahren, dann denke ich kommen die Wechseljahre so langsam durch…wenn alle anderen um mich herum über Hitzewallungen klagen kann ich da gar nicht mitreden, bei mir äussert sich die Sache eher in unaufhaltsamen Weinkrämpfen. Eigentlich ist die Situation um mich herum momentan halbwegs ok, meinen Eltern geht es gesundheitlich den Umständen entsprechend, meiner Schwiegermutter geht es auch recht gut. Ok, an der Arbeit ist es mal wieder etwas mehr, aber auch das kann man eigentlich überstehen…

Daher ist das Weinen um so schlimmer, wenn man innerlich immer rennen will und immer wieder das Weinen wie ein D-Zug über einen hinweg rollt 🙁 Gott sei Dank hält mein Mann immer zu mir und versucht alles erdenkliche um mir an solchen Tagen zu helfen!!! Dafür Danke ich ihm.

Und nun kommt dieses Buch und gibt mir so viel Kraft und Hoffnung!

Wir dürfen Patrick und Justin bei ihrer wunderbaren Reise begleiten. Wenn man die Zeilen der beiden so liest, stellt man die eigenen Probleme wirklich in Frage. Hier ist ein Mensch, der im Laufe seines Lebens immer mehr von seiner Mobilität hergeben muss und lange Zeit sind die Ärzte nicht in der Lage Justin genau zu sagen unter welcher Krankheit er leidet.

Patrick und Justin sind seit der Kindheit Freunde und auch wenn sie viele Jahre weit entfernt leben, so verlieren sie nie den Kontakt zueinander. Auch als beide eine Familie gründen, bleiben gegenseitige Besuche immer ein Thema. Gemeinsam haben die Männer bereits das eine oder andere Abenteuer erlebt. Nun werden Justins körperliche Defizite immer raumgreifender, nur seine Finger kann er noch alleine bewegen und doch versucht er nie den Mut zu verlieren. Als er eine Sendung über den Jakobsweg sieht, ist ihm schnell klar, da will ich hin.

Gemeinsam mit Patrick wird beraten und trainiert. Beide überwältigen bereits im Vorfeld viele Hürden.

Es war für mich sehr berührend mitzuerleben wie es Justin gelingt sich im Laufe der Reise immer wieder auch auf fremde Menschen zu verlassen, sich hinzugeben und Hilfe anzunehmen. Auch die Stärke die Patrick an den Tag legt ist bewundernswert. Er muss körperlich wirklich einiges leisten und auch er muss lernen Hilfe anzunehmen und Verantwortung abzugeben. (Ich glaube genau daran muss ich auch üben)

Meter um Meter kommen die beiden vorwärts.

Mir hat dieses Buch ganz viel gegeben. Mut, Vertrauen und Hoffnung!!! Auch habe ich gemerkt, das meine Sorgen vielleicht gar nicht so riesig sind, wie sie für mich immer aussehen…Andere Menschen haben ein weitaus schwierigeres Schicksal zu tragen und schaffen die Herausforderung!

Meine Sorgen treten plötzlich ein wenig in den Hintergrund und ich konnte mich ganz auf die Reise mit den beiden einlassen. Ich habe richtig mitgefiebert, wenn der Rolli an einer Steigung zurückrollen wollte und habe Justin Hilflosigkeit gespürt, wenn er in diesen Momenten doch viel lieber mitgeholfen hätte und es nicht konnte. Ich konnte auch den Stolz und die Zufriedenheit am Ende des Weges spüren.

Ein wertvolles Buch, welches sich gut und flüssig lesen lässt. Viel wurde schon über den Jakobsweg geschrieben, aber dieses Buch ist schon sehr besonders.

Nov 14

Das Kochbuch gegen Krebs von Rebecca Katz

Verlagsinfo, Klappentext

„Für Krebspatienten ist nicht nur die optimale medizinische Versorgung wichtig, sondern auch eine gesunde Ernährung. Sie unterstützt den Heilungsprozess, regt den Appetit an und tut mit leckeren und nahrhaften Gerichten auch der Seele gut.
Die Rezepte der Ernährungsexpertin Rebecca Katz sind wissenschaftlich fundiert und bieten dem Körper des an Krebs Erkrankten genau das, was er braucht. Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe wirken nicht nur gegen den Tumor, sondern bekämpfen auch effektiv Nebenwirkungen der Therapie: Müdigkeit und Erschöpfung, Übelkeit, Dehydration, Schmerzen in Mund und Rachen, Veränderungen des Geschmackssinns und Gewichtsverlust.
Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung hilft dabei, die Ernährung optimal auf alle Phasen der Krebstherapie abzustimmen. Das Buch enthält über 110 Rezepte für Suppen, Gemüsegerichte, eiweißreiche Speisen, süße und salzige Snacks. Viele Gerichte sind sehr einfach und schnell zuzubereiten und damit auch für Patienten geeignet, die von der Krankheit und der Therapie geschwächt sind. Außerdem enthält das Buch eine Liste mit speziellen Lebensmitteln, die gegen Krebs wirken und die der Patient in seine alltägliche Ernährung integrieren kann, auch ohne zu kochen.“

Seiten: 240

ISBN: 978-3-7423-0021-8

riva

Kochbuch gegen den Krebs von Rebecca Katz, Cover mit freundlicher Genehmigung von riva

Kochbuch gegen den Krebs von Rebecca Katz, Cover mit freundlicher Genehmigung von riva

Es ist immer schrecklich, wenn man mit dem Thema Krebs konfrontiert wird. Egal  ob es einen selber betrifft oder  Familie oder Freunde. Dieses Thema ist so erschreckend und so weitgreifend, das man einfach zu jeder Hilfe greifen möchte.

Ich habe schon das eine oder andere Buch aus dem Riva Verlag im Regal, welches sich mit Kochen und mit verschiedenen Rezepten beschäftigt. Allen gemein ist die tolle Aufteilung und die sehr gute Ausarbeitung der Rezepte. Da fällt auch dieser Titel nicht aus der Reihe 😉

Aber ich möchte gerne von vorne anfangen, da es bei diesem Kochbuch doch noch mal spezifischer zu geht. In der Einleitung weisst uns die Autorin ansatzweise schon mal auf einige wichtige Details hin, die später ganz ausführlich angegangen werden. Wir alle wissen, das gesunde Nahrung wichtig für unseren Körper ist, das dies noch mal besonders wichtig wird wenn der Körper Probleme hat ist denke ich kein Geheimnis. Aber mag der Kranke überhaupt essen? Schmeckt ihm das von uns zubereitete Essen?

Die Autorin weiss von was sie schreibt. Sie arbeitet mit Onkologen und Pflegeprofis gemeinsam für das wohl von Patienten. Sie weiss aus Erfahrungen in der Familie, was für eine physische und psychische Belastung auf alle zukommt. Auch auf der fachlichen Seite hat sie mit einem Master in Ernährungslehre das nötige Basiswissen. Besonders gut gefallen hat mir an der Einleitung, dass Rebecca Katz uns an die Hand nimmt, uns aufzeigt, dass man als Angehöriger viel bewirken kann und das unter anderem in Zusammenarbeit mit Familie und Freunden.

In Kapitel 1 (dies geht mit seinen 12 Abschnitten immerhin bis zur Seite 59) geht es um ganz grundsätzliche Dinge. Die verschiedenen Nebenwirkungen bei einer Therapie kommen genau so zur Sprache wie zum Beispiel ein Abschnitt über die Kraft von Kräutern und Gewürzen. Aber auch die optimal Nährstoffversorgung wird besprochen.

Ab Seite 60 geht es dann zu den eigentlichen Rezepten. Auf jeder Seite wird ein Gericht erklärt. Am Rand findet man die Anzahl der Portionen, die Zubereitungszeit und die Zutatenliste. Daneben steht dann in gut verständlichen Sätzen die genaue Arbeitsweise. Eben dieser Bereich ist in meinen Augen besonders gelungen, es geht nichts über ein schön und gut verständlich geschriebenes Rezept. Einfache Ausführung und „gängige“ Zutaten sind in meinen Augen ein sehr wichtiger Aspekt.

Die Rezepte sind gut gegliedert, es geht über Suppen in Kapitel 2 zu vitalem Gemüse in Kapitel 3. Das 4. Kapitel beschäftigt sich mit proteinreichen Mahlzeiten um dann in Kapitel 5 einiges für zwischendurch und unterwegs vorzustellen. Stärkende Getränke finden wir in Kapitel 6 und dann geht es zu einfach lecker mit Kapitel 7. Natürlich darf das Süße Vergnügen auch nicht fehlen. Das bildet dann mit Kapitel 8 den Abschluss. In jedem Kapitel werden zwischen 10 und 20 unterschiedliche Gerichte ausführlich als Rezept angegeben. Über das Inhaltsverzeichnis hat man jederzeit schnellen Zugriff auf die verschiedenen Rezepte.

Viele Hinweise zur Aufbewahrung oder zu verschiedenen Varianten finden sich immer am Ende des jeweiligen Rezeptes. Was mir auch sehr gut gefallen hat sind die Zutaten. Für meine Begriffe kann man diese alle ohne großen Aufwand in den gängigen Geschäften organisieren. Vieles davon befindet sich wahrscheinlich sogar schon im eigenen Haushalt.

Ein wunderbares Buch mit tollen und schmackhaften Rezepten!

 

Nov 05

Die Biografie von Sebastian Ritter

Klappentext

„Ist Liebe nur ein flüchtiges Gefühl? Heilt die Zeit tatsächlich alle Wunden? Oder sind manche Begegnungen unabänderliche, schicksalhafte Augenblicke, die ein ganzes Leben für immer verändern? Mit diesen diesen Fragen beschäftigt sich der deutsche Autor Sebastian Ritter in dem Roman DIE BIOGRAFIE und bietet dabei Einblicke in zwei Lebensgeschichten, die das Herz berühren.“
Irgendwann bin ich über Facebook auf Sebastian Ritter gestolpert und habe entdeckt, dass er einen Roman geschrieben hat.
Dies war mal wieder ein Titel in den ich mich einfach so eingelesen habe und der mich bis zur letzten Seite gefesselt hat. Oft geht man  mit einer bestimmten Erwartung an ein Buch heran, hier bin ich ganz unbeschwert eingestiegen und es war einfach nur toll.
Der Schreibstil von Sebastian Ritter ist sehr angenehm, die Sätze sind gelungen und die Sprache passt.
Wir blicken eigentlich in das Leben von Xaver Falkenstein, er will eine Biografie schreiben. David Eden ist eine Persönlichkeit die  immer wieder Fragen aufwirft. Er besteht darauf dass Xaver ausschließlich mit Ivy Simmer über sein Leben sprechen dürfe. Sie ist die einzige die Xaver beim Schreiben helfen dürfe. Kein leichter Einstieg für den Autor. Ivy Immer ist eine ganz besondere Frau. Sie liebt David Eden eigentlich bereits ihr ganzes Leben, aber immer wieder gehen die Lebenswege der beiden in andere Richtungen…
Ivy lässt sich auf die Zusammenarbeit ein und arbeitet damit in meinen Augen Ihr eigenes Leben auf. Die Gespräche  zwischen Xaver und Ivy sind sehr intensiv und die Verbindung dieser beiden Menschen wird im Laufe der Geschichte immer enger. Mich hat das wirklich sehr berührt und ich konnte sehr gut verstehen, das Xaver einige Probleme mit David Eden s Verhalten in der Vergangenheit hat.
Paralel erleben wir aber auch wie sich die Beziehung zwischen Xaver und seiner Freundin Yvonne verändert. Auch Sie erlebt besondere Momente mit Frau Simmer.
Dies ist ein Buch, welches ich jetzt nicht in irgendeine Schublade stecken möchte, das Genre mag ich hier daher gar nicht benennen, um keinen Leser abzuschrecken 😉
Mir hat dieser Titel viele schöne Lesestunden beschert und es gab interessante, nette aber auch sehr traurige Momente. Und was soll ich sagen? Ich habe jeden davon genossen.
Dieser Titel ist als ebook in allen üblichen Portalen erhältlich.
Ich möchte diese Buch wärmstens empfehlen.

Okt 31

Frankfurter Buchmesse 2017

Auch ich möchte Euch nun endlich einen kleinen Messebericht abgeben 😉

Sie so oft waren es einfach wunderschöne Stunden inmitten vieler toller und schöner Bücher. Es gab einige nette Gespräche mit den Verlagsmitarbeitern, auch wenn ich ja diesmal gänzlich unvorbereitet in die Messe gestartet war. Einen einzigen „offiziellen“ Termin hatte ich am Donnerstag vereinbart. Dort traf ich eine Mitarbeiterin vom Hoffman und Campe Verlag mit der ich bisher immer nur über Mail Kontakt hatte. Schön wenn sich dann ein nettes Gespräch am Stand ergibt, vielen Dank noch mal 🙂

 

Ansonsten gab es das übliche Getümmel und Gedränge all der Buchliebhaber, die wie immer nicht nur am „offenen“ Samstag reichhaltig unterwegs waren. Leider habe ich dieses Jahr keine befreundeten Blogger getroffen 🙁 Aber das wird im nächsten Jahr bestimmt nachgeholt! Da gibt es dann schon feste Pläne vorab Termine zu machen 😉

Dafür habe ich mich diesmal einfach mal treiben lassen und dadurch die eine oder andere Begegnung erlebt.

Unter anderem habe ich mich gefreut, dass ich noch rechtzeitig, der lieben Elke Pistor über den Weg gelaufen bin 😉 so konnte ich dann auch meine Makrönchen abstauben und einen lieben Drücker 🙂

Tatjana Kruse fuhr die Rolltreppe rauf, ich runter. Ein Kuscheln war damit leider nicht drin, aber ein schnelles Gespräch ging schon 😉 Auch wenn uns die Menschen vor und hinter uns so seltsam angesehen haben, mir hat gefallen!

Am Stand von Hoffman und Campe entdeckte ich Ulrich Wickert. Ein beeindruckender Mensch.

Das waren meine Eindrücke vom Donnerstag. Der Tag ging einfach wieder viel zu schnell rum. Aber es stand ja noch die Heimfahrt mit dem Zug an. Wie immer hatte Anja alles wunderbar vorbereitet und organisiert. Wenn ich schon lange nicht mehr wusste ob wir rechts oder links laufen mussten, hat sie wie immer den Durchblick. Vielen Dank liebe Freundin, dass Du die „technischen“ Dinge immer so gut im Griff hast 🙂

Am Samstag morgen ging es dann mit dem Bus los. Mal wieder hat meine „Haus und Hofbuchhandlung“ die Hoehlsche Buchhandlung einen Bus organisiert und so hiess es einsteigen und wohlfühlen. Die Fahrt verlief reibungslos und man konnte zusehen wie sich der Nebel verzog um die Sonne dann pünktlich in Frankfurt scheinen zu lassen. Leider gab es dann einen kleinen Stau beim Einlass, hier gab es dann doch einige Engpässe bei den Taschenkontrollen. Aber auch das war in einer noch zu ertragenden Zeit erledigt und so konnte es erneut ins Messegestöber gehen.

Ganz ehrlich? Mir ist Halle 3.0 einfach viel zu voll am Samstag, daher habe ich mich dann doch meist in 3.1 und den Hallen 4 rumgetrieben. Als ich auf der schönen Freifläche vor den Hallen meine leckere Linsensuppe verspeist habe, wunderte ich mich über eine Schlange die von einem Ende der Halle § bis zum anderen Ende reichte. Wer mag da wohl kommen? Später im Bus habe ich dann mitbekommen dass Joey Kelly und Till Lindemann der Frontman von Rammstein, für eine Signierstunde da sind. Schade den Frontmann von Rammstein hätte ich schon gerne mal gesehen 😉

Aber ich bin genau zur rechten Zeit zu einem Interview mit Harald Glööckler gekommen. Soll ich euch was sagen? Ich fand das gar nicht so schlecht, was der Mann da von sich gegeben hat. Er ist schon eine schillernde Persönlichkeit.

Den Abschluss des Tages habe ich dann in Halle 4 gemacht. Dort durfte ein Besuch am Stand von mainbook natürlich nicht fehlen. Nach einem wie immer herzlichen Gespräch mit Gerd Fischer, dem Verleger und Autor konnte ich dann noch einer Lesung von  C.S. Steinberg erleben.

Natürlich gab es noch viel mehr tolle Begegnungen. Hier möchte ich unbedingt Iny und Elmar Lorentz erwähnen. Es war einfach großartig euch an meinen beiden Messetagen zu sehen!!! Auch der Besuch beim Michael John Verlag durfte nicht fehlen. Nicht zu vergessen natürlich die wunderbaren „Rubikons“ Mark Bremer und Uta Dänekamp sind einfach immer für ein schönes Gespräch zu haben. Sehr gefreut hat mich mein kurzes Gespräch mit Frau Herzog von der Hörcompany, ich wünsche ihr eine tolle Zeit als „Rentnerin“. Oh, jetzt hätte ich beinahe vergessen meinen argon Verlag zu erwähnen. Ihr seid einfach jedes Jahr ein super wichtiger Anlaufpunkt für mich! Obwohl mir eben auffällt das wir dieses Jahr überhaupt nicht über eure tolle Hörbuchsoap „Und nebenbei Liebe“ gesprochen haben 😉 Schade, dass dieses tolle Projekt nicht weiter geführt werden konnte 🙁 Ach ja und nicht zu vergessen das „allmessendliche“ Kaffeetrinken bei KBV. Vielen Dank an Monika und Ralf Kramp die wie immer genügend schwarzes Gold am Stand hatten.

Natürlich habe ich wieder viel zu viele interessante Hörbücher und Bücher entdeckt. Ihr dürft gespannt sein 🙂

Okt 29

Die Kinder von Wulf Dorn

Verlagsinfo, Klappetext

„Auf einer abgelegenen Bergstraße wird die völlig verstörte Laura Schrader aus den Trümmern eines Wagens geborgen. Im Kofferraum entdecken die Retter eine grausam entstellte Leiche. Als die Polizei den Psychologen Robert Winter hinzuzieht, wird dieser mit dem rätselhaftesten Fall seiner Karriere konfrontiert: Die Geschichte, die Laura Schrader ihm erzählt, scheint unglaublich. Doch irgendwo innerhalb dieses Wahnkonstrukts muss die Wahrheit verborgen sein. Je weiter Robert vordringt, desto mehr muss er erkennen, dass die Gefahr, vor der Laura Schrader warnt, weitaus erschreckender ist als jeder Wahn.

David Nathan zieht den Zuhörer von der ersten Minute in seinen Bann.“

Sprecher: David Nathan

Spieldauer: 7 Stunden 48 Minuten

ISBN: 978-3-8371-3781-1

Random House Audio

Die Kinder von Wulf Dorn, Cover mit freundlicher Genehmigung von Random House Audio.

Die Kinder von Wulf Dorn, Cover mit freundlicher Genehmigung von Random House Audio.

 

Oh wei 🙁 wie soll ich es nur sagen ???

Ich bin echt ein Fan von Wulf Dorn, ich habe seine bisherigen Bücher wirklich immer gemocht und durfte sogar mal eine von ihm begleitet Leserunde bei „Lies und Lausch“ mitmachen. Auch habe ich ihn mal persönlich auf der Leipziger Buchmesse kennen gelernt. Ein wirklich netter Autor…

 

Daher tue ich mich jetzt echt schwer aber ich mag dieses Buch nicht 🙁

Was hatte ich mich gefreut, als ich diesen Titel als Hörbuch entdeckte, gelesen von einem richtig guten Sprecher. Aber dann konnte die Geschichte mich einfach nicht erreichen, nein, das ist nicht so ganz richtig. Der Anfang hat mir ja schon sehr gut gefallen. Es geht anfänglich ja auch gut für einen Thriller durch, allerdings driftet die Geschichte dann einfach zu sehr ab. Will es Fantasy sein, Science Fiction ? Ich weiss es nicht 🙁 Zum Teil fühlte ich mich an Stephen King erinnert, aber ganz ehrlich, das ist dann doch eine ganz andere „Nummer“…

Leider war ich mehrfach versucht das Hörbuch abzubrechen, aber David Nathan hat es ein wenig erträglicher gemacht.

Die Figuren sind bei „Die Kinder“ dermassen farblos und flach angelegt, das kenne ich so wirklich nicht von Wulf Dorn. In meinen Augen spielt er hier unendlich viele Klischees aus, die dieser Geschichte definitiv nicht gut tun. Auch die seltsame Wendung zum Ende hin hat mir überhaupt nicht gefallen, in einem Moment wird eine „relativ“ logische Erklärung angeboten und mit den nächsten Sätzen dann alles wieder umgerissen.

Vielleicht bin ich aber auch nur zu kritisch? Bei vielen anderen Blogs  scheint die Begeisterung grenzenlos zu sein.

Tja, ich für meinen Teil brauche diese Geschichte nicht und empfehle sie daher auch nicht weiter, aber wer nicht unbedingt realistisch möchte hat vielleicht Freude daran, wer weiss…

Gut das die Geschmäcker verschieden sind.

 

Okt 15

Seeland von Anna Ruhe

Verlagsinfo, Klappentext

 

„Max hat einen Plan: Endlich raus aus dem öden Kaff Bittie Cross, und seinen Vater suchen, der seit Jahren verschwunden ist. Dass sich die seltsame Emma an seine Fersen heftet und ihn zwingt, in einen Brunnen zu klettern, passt Max gar nicht. Doch plötzlich reißt ein Strudel die beiden mit sich – und sie landen in einer unglaublichen Welt: Seeland! Hier gibt es Städte auf Stegen und Häuser wie Eisberge, kauzige Pilzsammler, Unterwasserpiraten, freundliche Riesenquallen und echte Meerjungfrauen. Und ausgerechnet in Seeland entdeckt Max eine Spur seines Vaters. Wie kann das sein? Zusammen mit Emma taucht Max ab in das größte Abenteuer seines Lebens.“

Spieldauer: 445 Minuten

Sprecher: Mark Bremer

ISBN: 978-3-945986-05-9

Seeland von Anna Ruhe, Cover mit freundlicher Genehmigung von Rubikon Audioverlag

Seeland von Anna Ruhe, Cover mit freundlicher Genehmigung von Rubikon Audioverlag

Und wieder ein wunderbares Hörbuch 😉

Auch bei diesem Titel gibt es wieder ein wunderschönes Cover. Ich denke das dies für Kids ein Hingucker ist 🙂

Ich habe dieses Hörbuch aber ganz speziell für mich gekauft! Vorab habe ich von der Autorin „Mount Caravan“  gelauscht und dieses Hörbuch konnte mich wirklich begeistern. Daher habe ich mich sehr auf diesen Titel gefreut.

Anna Ruhe erzählt hier eine schöne Geschichte, die mich persönlich ein klein wenig an Jules Verne erinnert hat.

Die Autorin hat ihren Figuren auch bei diesem Tiel ein Eigenleben gegeben. Man sieht Max  richtig vor sich, wie er in dem langweiligen Ort so vor sich hin lebt. Es gibt hier aber auch komische Leute, aber Emma lässt sich einfach nicht abschütteln. Und so kommt es, dass Max sich nicht alleine in ein Abenteuer stürzt sondern mit Emma eine gute Freundin an seiner Seite finden wird.

Was die beiden so alles erleben auf ihrer Reise nach Seeland ist wirklich hörenswert. Eine Geschichte die nicht nur Kinder begeistern sollte. Es gelingt der Autorin die Städte und Bauten so gut zu beschreiben, das man das Gefühl hat alles wirklich zu sehen. Oft wird die Geschichte in Dialogen der Protagonisten vorangetrieben, das bringt ganz schön „Feuer“ in die Story, man muss schon ganz Ohr sein um nichts zu verpassen.

Aber dank der tollen Lesung von Mark Bremer fällt es den Zuhörern leicht immer mit allen Sinnen bei der Geschichte zu bleiben.

Für mich war das Hören dieser Geschichte eine kleine Urlaubsreise aus dem Alltag, ein abschalten und ein geniessen.

Ich würde mich über weitere Titel von Anna Ruhe freuen 😉

 

Okt 13

Frankfurter Buchmesse 2017

Auch dieses Jahr konnte ich mit meiner Freundin am Donnerstag die Frankfurter Buchmesse besuchen.

Ich war mir lange Zeit nicht sicher, ob ich dieses Jahr überhaupt hingehen möchte, leider geht es mir momentan irgendwie nicht ganz so gut…

Aber ich habe meinen Hintern dann doch noch hoch bekommen und es war wirklich ein sehr schöner Messetag!

Noch nie bin ich so unvorbereitet auf der Buchmesse gewesen. Ich habe lediglich einen einzigen Termin fest vereinbart, da ich mit meiner Ansprechparterin bisher noch keinen persönlichen Kontakt hatte. Auch nur von diesem Verlag habe ich mir Halle und Standnummer notiert.

Normal habe ich ein ganzes Büchlein voll mit allen Angaben zu „meinen“ Lieblingsverlagen, die man eben so auf der Messe parat haben sollte 😉

Nachdem die Zugfahrt sehr entspannt war und wir sofort die Anschlussbahn Richtung Messe bekommen haben waren wir diesmal sehr zeitig auf dem Messegelände.

Noch ging es ohne großen Stau durch die Taschenkontrolle und das Abenteuer Messe konnte beginnen. So ganz frei und fast ohne Termin habe ich diesmal die Hallen einfach mal „schlunzend und bummelnd“ erobert.

Das war mal eine ganz neue und tolle Erfahrung 😉

Gleich zum Einstieg durfte ich einige Worte mit Iny und Elmar Lorenz wechseln 🙂 So darf ein Messetag gerne immer beginnen 🙂

 

Mittags habe ich mich dann wieder mit Anja getroffen und wir haben uns erst mal gestärkt um den restlichen Tag mit gut gefülltem Bauch zu bestehen.

Es gab noch einige schöne Begegnungen die mir wirklich auch eine Menge Kraft gegeben haben,und im Nachgang bin ich wirklich froh mich doch für die Messe entschieden zu haben.

Hoffentlich wird der Samstag dann auch noch mal so „entspannt“ für mich.

 

Okt 08

Arbeite klüger – nicht härter! von Ivan Blatter

Verlagsinfo, Klappentext

„So holen Sie das Beste aus Ihrer Zeit, ohne sich auszubeuten. Methoden und Tools für ein neues Zeitmanagement.

Schöne neue Arbeitswelt: In Zeiten schneller Informationen, neuer Technologien und Digitalisierung funktionieren viele traditionelle Methoden des Zeitmanagements nicht mehr. Mit der Erreichbarkeit rund um die Uhr verschwimmt die Grenze zwischen Arbeits- und Privatleben. Doch der Tag hat nur 24 Stunden – und wir brauchen neue Strategien, diese optimal zu nutzen und Freiräume zu schaffen. Ivan Blatters Ratgeber „Arbeite klüger – nicht härter“ weitet den Blick auf das Zeitmanagement und gibt sofort umsetzbare Tipps, die helfen, sich mehr Zeit für die wichtigen Dinge im Leben zu schaffen. Denn ein gutes Zeitmanagement findet primär im eigenen Kopf statt!“

Seiten:176

ISBN 978-3-86910-776-9

humboldt

Arbeite klüger - nicht härter! von Ivan Blatter, Cover mit freundlicher Genehmigung von humboldt.

Arbeite klüger – nicht härter! von Ivan Blatter, Cover mit freundlicher Genehmigung von humboldt.

 

Seit geraumer Zeit fühle ich mich oft ausgebrannt, ich habe das Gefühl, dass ich einfach nicht alle anfallenden Arbeiten schaffe. Aus diesem Grund habe ich mich für Arbeite klüger – nicht härter! von Ivan Blatter entschieden.

Mit 176 Seiten ist dieses Werk gut lesbar und man findet schon immer wieder mal Zeit sich durch die Materie zu „arbeiten“

In diesem Ratgeber geht es eigentlich vordergründig um die Arbeit am Arbeitsplatz, aber ich finde man kann sehr viele der Ratschläge auch wunderbar in den privaten Bereich einbinden. Denn mal ehrlich, wer fühlt sich nicht ab und an von der Hausarbeit, der Gartenarbeit oder sonstigen Dingen gestresst? Auch hier kann man mit kleinen Tricks viel bewirken!

Der Schreibstil von Ivan Blatter ist sehr leichtgängig und wirklich gut verständlich.

Das Buch ist in drei Abschnitte aufgeteilt. Am Anfang heißt es „Zeitmanagement – die große Illusion“. Dann kommt ab Seite 28 „Neues Zeitmanagement als Selbst- und Energiemanagement gefolgt von „Plötzlich wieder Chaos: was tun?“ ab Seite 146. Die einzelnen Kapitel in den drei Abschnitten sind im Durchschnitt ca 8 Seiten lang, es gibt allerdings auch einige etwas längere 😉 Ich habe für mich eigentlich immer so ein oder zwei Kapitel gelesen und das gelesene dann erst mal „sacken“ lassen.

Das Buch kommt ohne Bilder daher, die Schrift ist gut lesbar. Blau unterlegt sind dann entweder Beispiele wie es bisher so in der Realität abgelaufen ist, beziehungsweise gibt uns der Autor auch den einen oder anderen Rat, wie man vieles besser lösen kann.

Grundsätzlich kann ich sagen, das mir dieses Buch schon sehr geholfen hat. Auch wenn ich vielleicht nicht alles in jedem Bereich umgesetzt habe, so konnte ich doch vieles besser strukturieren.

 

Sep 24

Die Mutter des Satans von Claudia Beinert und Nadja Beinert

Verlagsinfo, Klappentext

„Ein historischer Roman von den Zwillingen Claudia und Nadja Beinert über Margarethe Luther und wie sie ihren Sohn, den Reformator Martin Luther, prägte.
In Zeiten von Pest, Aberglaube und Ablass: 1480 wird die junge Margarethe mit dem gleichaltrigen Hans Luder vermählt. Trotz der zunächst trostlosen Aussicht eines Lebens an der Seite eines Bergmannes ist die Ratsherrentochter 1483 über die Geburt ihres ersten Sohnes Martin sehr glücklich. Als Martin Luther sich Jahre später gegen den Willen des Vaters für ein Leben als Mönch entscheidet, ist Margarethe hin- und hergerissen zwischen Ehegehorsam und Mutterliebe. In den gefährlichen Jahren der beginnenden Reformation wagt sie einen gefährlichen Balanceakt und trifft den mittlerweile berühmt-berüchtigten Sohn sogar heimlich. Erst ihre bedingungslose Zuneigung und Liebe zu Martin – von Geburt an – machten aus Martin Luther den mutigen, unerschütterlichen Reformator, der uns bis heute überliefert ist.“

Seiten: 448

ISBN: 978-3-426-65383-8

Droemer Knaur

Die Mutter des Satans von Claudia Beinert und Nadja Beinert, Cover mit freundlicher Genehmigung von Droemer Knaur

Die Mutter des Satans von Claudia Beinert und Nadja Beinert, Cover mit freundlicher Genehmigung von Droemer Knaur

Immer wieder haben mir liebe Menschen Bücher von den Beinert Schwestern empfohlen 🙂 aber wie das immer so ist im Leben…zu viele tolle Bücher, zu wenig Zeit sie alle zu lesen….

 

Nun habe aber auch ich es endlich geschafft einen Titel von Claudia und Nadja Beinert mein eigen zu nennen. Die Mutter des Satans hat sich hier im wahrsten Sinne des Wortes breit gemacht 😉

Der Schreibstil der Beiden ist wirklich gelungen, ich habe zu keiner Zeit das Gefühl gehabt, das hier zwei Autoren am Werk waren, alles lief flüssig und ohne Stilveränderung durch. Toll, ich werde bei Gelegenheit mal versuchen in Erfahrung zu bringen wie die Beiden das gemeinsame Schreiben organisieren. Ich denke das könnte sehr spannend sein und sollte bestimmt in einem Interview schon mal gefragt worden sein.

Ich selber bin evangelisch und da ist die Geschichte Luthers ja schon irgendwie in einem verwurzelt, es gefällt mir aber sehr gut, das zum Anlass „Lutherjahr 2017“ doch vielfältige Literatur zu seinem Leben auf den Markt kommt.

Wir begleiten Margarete Luder durch ihr Leben. Wir begleiten sie mit ihrem Mann nach Mansfeld, ein wahrlich trostlos aussehender Ort. Den Autorinnen ist es in meinen Augen sehr gut gelungen den Ort zu Beschreiben, alles grau und eingestaubt vom Ruß. Auch das Beschreiben der schweren Schnittgeburt, die zur damaligen Zeit noch mit vielen Risiken verbunden war, haben die beiden Schwestern gekonnt und gefühlvoll verarbeitet.

Schritt für Schritt gehen wir mit Margarete durch ihr Leben.

Sehr spannend waren für mich die guten Beschreibungen der damaligen Bergleute.

In einem zweiten  Handlungsstrang erleben wir  Lucas Cranach der Ältere, ein Freund von Martin. Er porträtiert Margarete und ihren Mann Hans. Auch hier wurden wieder einige spannende Details eingearbeitet. Der Leser erfährt   ganz nebenbei wie damalige Maler ihre Arbeit verrichteten.

Was ich nicht unerwähnt lassen möchte ist das Personenregister am Anfang (gerade für mich wichtig, da ich nie hinten schmökern und mir somit Personenregister am Ende eines Buches nicht hilfreich sind), auch das ausführliche Nachwort ergänzt den Titel gut. Des Weiteren finden wir ein Glossar zu fremden Begriffen. Sehr schön ist allerdings auch, das einige der im Laufe des Buches erzählten Fabeln hier am Ende noch mal im ganzen aufgeführt sind.

Also alles in allem eine sehr runde „Sache“!

Schönes Titelbild, tolle Geschichte im flüssigen Schreibstil. Das gebundene Buch kommt in guter Qualität ins Haus. Was wünscht das Leserherz mehr 🙂

Sep 17

Ich schenke Dir den Tod von Ralf Gebhardt

Verlagsinfo, Klappentext

„Mit dem Fund der Überreste einer verbrannten weiblichen Leiche beginnt für den halleschen Kriminalhauptkommissar Störmer ein mörderischer Wettlauf gegen die Zeit. Ein Psychopath will offene Rechnungen begleichen, entführt ehemalige Mitschülerinnen während eines Klassentreffens, foltert und tötet sie. Als er Störmers Freund ermordet, entwickelt sich der Fall zu einem persönlichen Albtraum …“

Seiten: 220

ISBN: 978-3958131422

edition oberkassel

Ich schenke Dir den Tod von Ralf Gebhardt, Cover mit freundlicher Genehmigung von edition oberkassel

Ich schenke Dir den Tod von Ralf Gebhardt, Cover mit freundlicher Genehmigung von edition oberkassel

Dieses Krimi-Debüt konnte mich wirklich beeindrucken, gerne möchte ich mehr von Ralf Gebhardt lesen!

Kleine Warnung ! Wer ein schwaches Nervenkostüm besitzt sollte vielleicht zu einem anderen Titel greifen! Hier geht der Autor schon ganz schön in die „Vollen“ und durch seine teilweise sehr direkten Beschreibungen kommt das „Kopfkino“ doch sehr zum Einsatz.

Vorab möchte ich einmal auf das Titelbild eingehen. für mich ist es einfach sehr passend, es reizt meine Fantasie an und in Verbindung mit dem Klappentext für einen Krimi und Thrillerfreund wie mich ein wirkliches „Muss ich haben Magnet“  😉

Der Schreibstil von Ralf Gebhardt ist genau mein Ding. Gleich zu Anfang geht es richtig spannend los und er schreibt so flüssig und klar, dass man einfach nicht mit dem lesen aufhören kann. Stück für Stück baut der Autor seine Geschichte auf. Wir lernen die verschiedenen Protagonisten kennen und können uns ein gutes Bild von Kriminalhauptkommissar Störmer machen. Er ist ein „richtiger“ Mensch mit Ecken und Kanten, auch mit einem Privatleben. Ich schätze das bei einem Krimi, es gehört für mich einfach dazu auch etwas über die Ermittler zu lesen. Klar muss man das Privatleben nicht in den Vordergrund packen, aber so ein wenig mehr darf es schon sein.

Weiterhin sehr gut gefallen haben mir die Perspektivwechsel zwischen Hauptkommissar und Täter. Auch wenn hier und da der Wechsel etwas abrupt ausfiel, so war die für mich kein Problem, sondern steigerte eher meine Spannung. Überhaupt empfinde ich den Spannungsbogen durchgängig gut und gelungen.

Ich selber war noch nie im Mansfelder Land, aber mir scheinen die Beschreibungen der Bergbauregion schon sehr stimmig.

Die eine oder andere Szene wird leider nicht bis zum Ende durchgespielt, so dass hier und da noch einige Fragen offen bleiben. Aber dieser Kritikpunkt ist jetzt nicht wirklich so groß. Auch das Ende hätte ich mir persönlich ein wenig anders gewünscht, aber es ist wie im wahren Leben, die Dinge passieren eben ganz oft anders als man es gerne hätte 😉

Mir hat das Lesen sehr großen Spaß bereitet und ich würde wirklich sehr gerne weitere Fälle von Kriminalhauptkommissar Störmer und Team lesen. Auch wie es zwischen Störmer und seiner Tochter Verena weiter geht würde mich schon interessieren.

Also lieber Autor 🙂 bitte mehr!

 

Ältere Beiträge «