«

»

Okt 29

Die Kinder von Wulf Dorn

Verlagsinfo, Klappetext

„Auf einer abgelegenen Bergstraße wird die völlig verstörte Laura Schrader aus den Trümmern eines Wagens geborgen. Im Kofferraum entdecken die Retter eine grausam entstellte Leiche. Als die Polizei den Psychologen Robert Winter hinzuzieht, wird dieser mit dem rätselhaftesten Fall seiner Karriere konfrontiert: Die Geschichte, die Laura Schrader ihm erzählt, scheint unglaublich. Doch irgendwo innerhalb dieses Wahnkonstrukts muss die Wahrheit verborgen sein. Je weiter Robert vordringt, desto mehr muss er erkennen, dass die Gefahr, vor der Laura Schrader warnt, weitaus erschreckender ist als jeder Wahn.

David Nathan zieht den Zuhörer von der ersten Minute in seinen Bann.“

Sprecher: David Nathan

Spieldauer: 7 Stunden 48 Minuten

ISBN: 978-3-8371-3781-1

Random House Audio

Die Kinder von Wulf Dorn, Cover mit freundlicher Genehmigung von Random House Audio.

Die Kinder von Wulf Dorn, Cover mit freundlicher Genehmigung von Random House Audio.

 

Oh wei 🙁 wie soll ich es nur sagen ???

Ich bin echt ein Fan von Wulf Dorn, ich habe seine bisherigen Bücher wirklich immer gemocht und durfte sogar mal eine von ihm begleitet Leserunde bei „Lies und Lausch“ mitmachen. Auch habe ich ihn mal persönlich auf der Leipziger Buchmesse kennen gelernt. Ein wirklich netter Autor…

 

Daher tue ich mich jetzt echt schwer aber ich mag dieses Buch nicht 🙁

Was hatte ich mich gefreut, als ich diesen Titel als Hörbuch entdeckte, gelesen von einem richtig guten Sprecher. Aber dann konnte die Geschichte mich einfach nicht erreichen, nein, das ist nicht so ganz richtig. Der Anfang hat mir ja schon sehr gut gefallen. Es geht anfänglich ja auch gut für einen Thriller durch, allerdings driftet die Geschichte dann einfach zu sehr ab. Will es Fantasy sein, Science Fiction ? Ich weiss es nicht 🙁 Zum Teil fühlte ich mich an Stephen King erinnert, aber ganz ehrlich, das ist dann doch eine ganz andere „Nummer“…

Leider war ich mehrfach versucht das Hörbuch abzubrechen, aber David Nathan hat es ein wenig erträglicher gemacht.

Die Figuren sind bei „Die Kinder“ dermassen farblos und flach angelegt, das kenne ich so wirklich nicht von Wulf Dorn. In meinen Augen spielt er hier unendlich viele Klischees aus, die dieser Geschichte definitiv nicht gut tun. Auch die seltsame Wendung zum Ende hin hat mir überhaupt nicht gefallen, in einem Moment wird eine „relativ“ logische Erklärung angeboten und mit den nächsten Sätzen dann alles wieder umgerissen.

Vielleicht bin ich aber auch nur zu kritisch? Bei vielen anderen Blogs  scheint die Begeisterung grenzenlos zu sein.

Tja, ich für meinen Teil brauche diese Geschichte nicht und empfehle sie daher auch nicht weiter, aber wer nicht unbedingt realistisch möchte hat vielleicht Freude daran, wer weiss…

Gut das die Geschmäcker verschieden sind.

 

2 Kommentare

  1. Ela

    Schade aber manchmal ist es einfach so!
    Ich gehöre auch zu denen, die diese Geschichte gut fanden, was aber mit Sicherheit auch an David Nathan lag, denn der konnte bei mir die Atmosphäre noch verstärken. 🙂
    Mach dir nichts draus, dein nächstes Hörbuch gefällt Dir mit Sicherheit wieder besser. 🙂
    Liebe Grüße
    Ela

    1. buecherloewe

      Liebe Ela, Du hattest recht, das nächste Hörbuch war dann wieder so richtig nach meinem Geschmack 😉
      LG Moni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>