Apr 16

Angstmörder von Lorenz Stassen

Hörbuch

Verlagsinfo, Klappentext

„Als der notorisch erfolglose Anwalt Nicholas Meller die junge Nina empfängt, die sich bei ihm bewirbt, wird schnell klar: Nina sieht genauso gut aus wie auf dem Bewerbungsfoto, und – sie trägt einen körperlichen Makel. Ihr rechter Arm ist zurückgebildet. Ebenso schnell wird klar: Nina ist eine starke Frau, die kein Mitleid duldet und sich durchs Leben kämpft. Beide ahnen nicht, dass ihre Schicksale schon bald durch dramatische Ereignisse verschmolzen werden. Sie geraten in den Fall um einen unheimlichen Mörder, der seine Opfer mit chirurgischer Präzision einkreist und brutal umbringt. Was niemand weiß: Der Angstmörder hat sein nächstes Opfer schon ausgewählt …“

Sprecher: Uve Teschner, Oliver Brod

Spieldauer: 8 Stunden 14 Minuten

ISBN: 978-3837140057

Angstmörder von Lorenz Stassen, Cover mit freundlicher Genehmigung von Random House Audio

Angstmörder von Lorenz Stassen, Cover mit freundlicher Genehmigung von Random House Audio

 

Ich gebe zu, dass ich Lorenz Stassen wir dem Hören des Hörbuches noch nicht kannte, aber Uve Teschner als einer der beiden Sprecher war mir sehr wohl bekannt. Ich schätze seine Stimme und mag die Art und Weise wie er eine Geschichte als Sprecher umsetzt. Seine Stimme ist angenehm und wohlklingend. Nach dem Hören kann ich das selbe auch von Oliver Bords Stimme sagen. Damit ist der reine Hörgenuss an sich schon mal gesichert!

Nun möchte ich erst mal zum Angstmörder an sich kommen.

Lorenz Stassen hat hier schon sehr interessante Personen entwickelt. Zum einen Anwalt Nicholas Meller, der nicht wirklich auf der Erfolgslinie unterwegs ist. An sich ein sympathischer Typ und als dann die neue Referendarin auf der Bildfläche erscheint ist das Team komplett. Mit Nina Vonhoegen hat der Autor eine ganz große Persönlichkeit ins Rennen geschickt. Auf ihrem Bewerbungsfoto sieht man eine wunderschöne junge Frau. Das ist sie auch, ohne Frage, allerdings hat Nina nur einen Arm, im ersten Moment scheint Meller einen Rückzug zu machen, gut dass Nina nicht nur hier standhaft geblieben ist.

Beide sollen einem Mandanten helfen, der seine Unschuld beteuert. Aber wenn er nicht der Mörder ist wer dann?

Hier steht nicht die Ermittlungsarbeit der Polizei im Vordergrund, die Hauptdarsteller sind mal nicht der Kommissar XY mit seinen Mannen, sondern eben ein Anwalt mit seiner Referendarin. Sehr schön, frisch und anders als die üblichen Krimis. (Irgendwie habe ich aber auch immer mal wieder beim Lauschen an die Geschichten von Robert Galbraith gedacht 😉 auch wenn hier der Anwalt das Handicap hatte)

Ein spannende und gut ausgearbeitete Geschichte steckt im Angstmörder. Die Protagonisten gefallen und auch die Nebenfiguren sind schlüssig aufgebaut. Sehr gut hat mir das langsame „Zusammenfinden“ von Nina und Nicholas gefallen. Ich habe mich durchgängig sehr gut unterhalten gefühlt.

Übrigens ist das Buch einmal aus der Ich-Sicht und einmal aus der Er-Sicht geschildert, daher passt es mit zwei Sprechern auch ausgezeichnet. Ich hatte für mich als Hörer keinerlei Schwierigkeiten mit dem Wechsel.

Ich kann mir gut vorstellen weitere Teile zu hören 😉