Mai 06

Denkmalsturz von Georg Stern, gelesen über skoobe

Verlagsinfo, Klappentext

 

„Vor dem Hintergrund wahrer Geschehenisse!

Historiker Bernd Hoffmann wird tot am Völkerschlachtdenkmal aufgefunden. Die Polizei geht von Selbstmord aus – er ist nicht der Erste, der sich von der Aussichtsplattform gestürzt hat. Katja Friedrich, eine alte Freundin,hegt Zweifel an dieser Theorie und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Hatten Bernds Forschungen etwas mit seinem Tod zu tun? Wieso interessierte er sich ausgerechnet für das Völkerschlachtdenkmal und die Leipziger Freimaurer? In der Wohnung des Toten findet sie Name und Telefonnummer einer unbekannten Frau…
Lernen Sie Leipzig im hochspannenden Kriminalroman von seiner wenig bekannten Seite kennen. Nämlich als Schauplatz des organisierten Verbrechens.“

204 Seiten

ISBN: 9783867894999

Verlag Bild und Heimat

Stern_Denkmalsturz

 

Ich bin zwar schon oft in Leipzig gewesen, aber das Völkerschlachtdenkmal habe ich bisher leider noch nicht besucht. Aber ich liebe Krimis die in einer Stadt angesiedelt sind, die ich kenne.

So war mir schnell klar, das ich hier über mein skoobe Abo zugreifen möchte 😉

So konnte ich mit Denkmalsturz in den ersten Fall für Katja Friedrichs einsteigen. Eigentlich wohnt Katja ja in Brüssel , dort ist sie aber nicht wirklich glücklich. Sie möchte ihr Leben umkrempeln, sich von ihrem Freund trennen und in ihrer Heimatstadt Leipzig neu durchstarten.

Über die Jahre hat sie immer Kontakt zu ihrem Freund, dem Historiker Bernd Hoffman aufrecht gehalten. Daher wollen sich beide auch eigentlich kurz nach ihrer Rückkehr treffen. Als Bernd nicht auftaucht macht sich Katja große Sorgen und beschliesst den Freund zuhause aufzusuchen, dort wird sie selber dann überfallen. Wie hängt das alles mit dem angeblichen Selbstmord von Bernd zusammen? Was steckt wirklich hinter dem Völki?

Dieser Krimi ist flüssig geschrieben und enthält eine bunte Mischung aus historischen Elementen und einem Kriminalfall. Es geht um die Freimaurer, dieses Thema interessiert mich sehr und es wurde geschickt in den Krimi eingebaut. Die Protagonisten sind gut beschreiben.

Mit seinen 204 Seiten ist das Buch vielleicht ein wenig kurz. Ich hätte mir doch die eine oder andere Ausführung, besonders im Bereich der Freimaurer gewünscht.

Ich kann mir gut vorstellen weitere Werke des Autors zu lesen und bin gespannt wie es mit Katja in Leipzig weitergeht.