Tödliche Psychopharmaka und organisiertes Leugnen von Peter. C. Gøtzsche

Verlagsinfo, Klappentext

„In seinem zweiten Buch konzentriert sich Peter C. Gøtzsche auf die Missstände in der psychiatrischen Behandlung, bei der die Profitgier von Ärzten und Pharmaindustrie über das Wohl der Patienten gestellt wird. Anhand fundierter wissenschaftlicher Recherchen und Studien deckt er ein Geflecht aus Fehldiagnosen, Korruption und Lügen auf. Dabei geht er verbreiteten Falschaussagen wie diesen auf den Grund: – Psychische Krankheiten werden durch ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn hervorgerufen. – Behandlungen mit Psychopharmaka führen nicht zu einer Abhängigkeit. – Antidepressiva schützen Patienten vor Selbstmord. Betroffen sind davon nicht nur wenige psychisch Kranke, die in Kliniken behandelt werden, sondern darüber hinaus eine breite Masse der Bevölkerung, deren akutes psychisches Tief oft vorschnell zu einer chronischen Erkrankung aufgebaut wird. Neben einem tiefen Einblick in ein nur vermeintlich wissenschaftlich verlässliches Gebiet bietet der Autor aber auch Lösungen an und hilft so Patienten und Ärzten, einen Weg zu finden, der aus bestehenden Mustern hinausführt.“

Seiten: 464

ISBN: 978-3-86883-756-8

riva

Tödliche Psychopharmaka und organisiertes Leugnen von Peter C. Gøtzsche , Cover mit freundlicher Genehmigung von riva

Tödliche Psychopharmaka und organisiertes Leugnen von Peter C. Gøtzsche , Cover mit freundlicher Genehmigung von riva

Ich war sehr gespannt auf diesen Titel. Selber habe ich „Gottseidank“ noch keine eigenen Erfahrungen mit solchen Medikamenten machen müssen, aber ich kenne durchaus einige Menschen, die ohne solche Medikamente ihren Alltag nicht bewältigen können.

Hm, was soll ich nun sagen? Hat mir dieser Titel wirklich eine Erkenntnis gebracht? Ich bin mir nicht sicher. Allerdings finde ich den Blick hinter die Türen hier schon sehr lohnenswert.

Definitiv ist jeder Patient anders, jeder hat andere Auswirkungen seiner Krankheit, ich denke gerade dieses Gebiet der Medizin ist mehr als speziell und bedarf wirklich guter Ärzte.

Ich bin mir allerdings schon lange bewusst, das die Pharmakonzerne gutes Geld verdienen, und das ganz sicher in allen Bereichen. Hier geht es um einiges, würde ich meinen, und die Konzerne setzen natürlich alles daran ihren Gewinn zu vergrößern. Da bekommt der Arzt schon mal die eine oder andere Gefälligkeit damit er ja auch das richtige Mittelchen verschreibt 🙁

Mit einer Erkältung, einer Prellung, einer Magenverstimmung kann man vielleicht das eine oder andere gute alte Hausmittelchen erst mal antesten, aber im Bereich der Psyche kommt man wohl damit nicht wirklich weiter.

Das Buch kommt sehr kompakt und mit einer Menge an Informationen daher. Der Schreibstil ist angemessen und gut verständlich.

Besonders gut gefallen hat mir, das hier immer mehrere Seiten aufgezeigt werden. Argumente und Gegenargumente werden dargestellt und beleuchtet.

Ich habe dieses Buch als interessant, lesenswert und informativ empfunden.