Leipziger Buchmesse 2018

Nachdem der Messeblues so langsam abklingt 😉 möchte ich Euch auch einige Zeilen zu meinem Messebesuch schreiben.

Leider war schon sehr früh klar, dass es dieses Jahr nur einen Tag Leipziger Buchmesse für mich geben würde 🙁 Eigentlich hatten Andi und ich vor uns in Weidemann in „unserem“ tollen Hotel für eine Nacht ein zu buchen um dann an zwei Tagen die Messe zu besuchen, aber es kam leider anders…Da Andi kein Urlaub bekam und am Samstag ein wichtiger Wettkampf für ihn anstand war klar dass aus unserem gemeinsamen  Leipzigbesuch nichts werden würde 🙁

Aber so ganz ohne Messe ??? Nein das geht einfach nicht. Da wir eh geplant hatten unsere Anja mit auf die Tour  zu nehmen wurde dann eben ein schöner Mädelsausflug organisiert. Anja hat die Buchung bei der Bahn erledigt und so konnte nichts schief gehen…

Kurzfristig sah es für meinen Messebesuch dann doch noch mal  fast schlecht aus, da meine Kollegin krank wurde und ich meinen Urlaub verschoben habe, aber den Freitag habe ich mir dann doch gegönnt 🙂

Flugs die Tasche gepackt und auf ging es in den Zug. Da war es hier in Bad Hersfeld schon ganz schön frostig, aber wir haben wirklich nicht mit diesem Wetter in Leipzig gerechnet. Als wir an kamen, lag  in Leipzig richtig gut Schnee auf der Gasse und so wie es aussah, wollte es auch über den Tag nicht aufhören mit dem Schnee.

Aber egal, wir waren glücklich und zeitnah auf der Messe angekommen. Nun konnte es los gehen, tief den Duft der Bücher einatmen, sich mit tausenden anderen Buchverrückten durch die Gänge drücken und vor allem das eine oder andere liebe Gesicht im Trubel der Menge entdecken.

Da ich ja wusste, das mir nur ein Tag auf der Messe vergönnt war, hatte ich auch im Vorfeld keine Verabredungen oder Treffen eingeplant. Auch hatte ich diesmal keine Liste mit Ständen und Ansprechpartnern gemacht, da mir klar war, dass dies für den einen Tag nur Stress bedeuten würde. Eine feste Anlaufstelle hatte ich und nach diesem Besuch habe ich mich dann einfach ein wenig durch die Menge treiben lassen.

Aber zuerst zu dem wichtigen Treffen 🙂 Ich wusste das Iny und Elmar Lorentz wieder einen eigenen Stand auf der Messe haben würden und die beiden muss ich unbedingt besuchen. Im Gepäck eine gute „ahle Worscht“ für die zwei habe ich mich als erstes auf den Weg zu den beiden gemacht. Es war wie immer einfach ein sehr herzliches Zusammentreffen.

Toll das die beiden sich so viel Zeit für ihre Leser nehmen, ich konnte während ich bei ihnen war, immer wieder beobachten wie es ihnen gelingt die Nähe zu ihren Lesern aufzubauen. Geduldig und herzlich standen sie immer für  Autogramme, Bilder oder ein kleines Gespräch zur Verfügung.

Was habe ich mich gefreut, als mich am Stand von Iny aus der Menge heraus Yvonne (von ehemals Lies und Lausch) ansprach. Es ist einfach immer wieder schön, wenn man sich auf den Messen begegnet und einige Worte mit einander wechseln kann.

Nun bummelte ich einfach mal ziellos durch die Gänge und am Droemer Klauer Stand habe ich tatsächlich die liebe Anja von Zwiebelchens Plauderecke erspäht. Ich wusste dass sie an diesem Tag Geburtstag hat und ich hatte ich schon über Facebook einen Gruß da gelassen, aber sie dann noch mal fest in den Arm zu nehmen war schon schön 🙂

Nachdem ich mit Anja eine ausgebe Mittagspause gemacht habe, ging es dann noch mal mit dem stöbern weiter. Ich habe den einen oder anderen neuen Verlag für mich entdeckt und ich denke ihr werdet demnächst bestimmt die eine oder andere Rezi lesen, die durch die Buchmesse zustande kam 😉 Besonders erwähnen möchte ich jetzt schon mal vorab den Voodoo Press Verlag. Dort bin ich so herzlich empfangen worden nachdem ich mich wie magisch vom Verlagsstand angezogen fühlte. Auch den einen oder anderen „Verdächtigen“ habe ich angetroffen, und den einen oder anderen Wunschtitel notiert.

Ach ja, das Amt war natürlich auch vor Ort!

Immer wieder eine Augenweide die liebe Anja Bagus. Diese Frau hat vielleicht eine Power. Ich muss sagen ihre Ætherhertz Trilogie ist einfach nur sooo schöööön 😉

Leider habe ich dieses Jahr sehr wenig Bilder gemacht, aber dafür um so mehr das umher flanieren auf der Messe genossen. Ohne Terminstress einfach mal den Block von rechts nach links schweifen lassen. Leider habe ich einige mir sehr liebe Menschen nicht getroffen 🙁 Aber das holen wir dann ganz sicher in Frankfurt nach 🙂

Aber wie immer ging die Zeit viel zu schnell um, und wir mussten uns schon auf den Rückweg zum Bahnhof machen. Mensch war das vielleicht kalt und eisig. Aber ich will gar nicht meckern, denn immerhin fuhren am Freitag noch die meisten Züge. Als wir dann am Samstag in den Nachrichten hörten, dass der Bahnhof gesperrt sei und viele Züge gar nicht bis nach Leipzig gekommen sind waren wir nur froh dass am Freitag noch alles ging.