Keim daheim von Dirk Brockmühl

Verlagsinfo, Klappentext

„Alles über Bakterien, Pilze und Viren

In „Keim daheim“ erzählt der Mikrobiologe Professor Dirk Bockmühl in bester Pop-Science-Manier von der Wunderwelt unserer unsichtbaren Mitbewohner. Von Bakterien, Viren und Pilzen – sie alle gehören zu den Keimen, auch bekannt als Mikroben – , die unserer Gesundheit zuträglich sind, von solchen, die uns krankmachen, und von all denen, die mit uns daheim in unseren vier Wänden wohnen.

Sie sind in uns, auf uns und um uns herum: Keime – Bakterien, Viren und Pilze. Manche sind für unser Leben unverzichtbar, andere einfach nur lästig, und es gibt auch welche, die sehr gefährlich sind. Wunderbar anschaulich führt Professor Bockmühls Hygiene-Sprechstunde mitten hinein in das faszinierende Reich unserer unsichtbaren Untermieter und erklärt alles, was man über sie wissen kann. So erfahren wir, dass der Biofilm nichts mit dem Kino zu tun hat oder was gegen Schweißgeruch hilft. Und wir begeben uns auf eine mikrobiologische Wohnungstour: Danach sehen wir unsere Toilette garantiert mit anderen Augen und wissen uns vor dem Angriff der „Killerlappen“ zu schützen. Ein herrlich schlauer Lesespaß für Allergiker, Phobiker, Reinheitsfanatiker und Putzmuffel und obendrein ein Ratgeber für den richtigen Umgang mit (beinahe) jedem “Keim daheim”.“

Seiten: 288

ISBN: 978-3-426-27759-1

Droemer

Keim daheim von Dirk Brockmühl, Cover mit freundlicher Genehmigung von Droemer

Keim daheim von Dirk Brockmühl, Cover mit freundlicher Genehmigung von Droemer

 

Grundsätzlich hat mir dieses Buch keine weltbewegenden „neuen“ Erkenntnisse übermittelt, vieles war mir im Ansatz schon vorher bewusst oder bekannt.

Und doch hat mir die Lektüre dieses Titels gut gefallen. Der Autor geht mit sehr viel Humor an ein vielleicht doch ein wenig kritisches Thema heran und ich habe durchaus bei dem einen oder anderen Satz herzhaft in mich rein lachen können. Gut nicht jeder mag bei diesem Thema an lustig und witzig denken…

Für mich war das Zusammenspiel von Informationen über Bakterien, Pilzen und Viren in Verbindung mit ein wenig „Spaß“ durchaus angemessen. Ich lese schon gerne Sachbücher aber sehr oft kommen die Autoren dann eben sehr klassisch und rein informativ mit ihrem Wissen rüber. Leider habe ich dann für mich schon oft festgestellt, dass ich dann zu einem späteren Zeitpunkt noch mal nachlesen musste, da mir einiges nicht in Erinnerung geblieben ist. Hier habe ich beim Lesen oft geschmunzelt und ganz ehrlich? Dadurch sind mir einige Dinge doch mehr im Gedächtnis geblieben. Das finde ich gut. Ziel erreicht 😉

Der Schreibstil im allgemeinen war sehr flüssig und Dirk Brockmühl  verliert sich nicht in ausschweifenden Prologen mit Unmengen Fachbegriffen. Klar gibt es das eine oder andere, was der geneigte Leser eben übermittelt bekommen muss, aber auch hier macht es der Autor simple und einfach für den Leser. Zur Not kommt dann eben auch mal eine Skizze mit auf die Seite.

Auch wenn es sich hier nicht um einen Unterhaltungsroman handelt, hat mir der Titel definitiv viel Spaß bereitet.