Cold Kill. Nichts ist je vergessen von P.J. Tracy – gelesen über @skoobe

Verlagsinfo, Klappentext

„Zu jedem von ihnen kommt der Tod.
In Minnesota fallen dicke Schneeflocken. Doch ans Weihnachtsfest denkt niemand: Zwei Menschen sind brutal ermordet worden. Am selben Tag wird ein Todkranker von der Intensivstation entführt, ein alter Mann vermisst gemeldet. Sie alle sind Nachfahren der sieben Wissenschaftler, die zur Zeit des Kalten Krieges an einem Geheimprojekt der US-Regierung arbeiteten: an einer Erfindung, die eine weltweite Katastrophe auslösen könnte. Die Detectives Leo Magozzi und Gino Rolseth wissen: Es ist an der Zeit, die Computerspezialisten der Monkeewrench-Crew einzuschalten. Schon bald müssen sie feststellen, dass die Agenten vieler Regierungen versuchen, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen …“

Seiten : ca 217

Rowohlt E-Book

Cold Kill von P. J. Tracy gelesen über skoobe.de

Cold Kill von P. J. Tracy gelesen über skoobe.de

Hier kommt Ihr direkt zu skoobe 😉

https://www.skoobe.de/books/p-j-tracy/cold-kill-nichts-ist-je-vergessen

 

Was soll ich sagen, ich verfolge die Mädels und Jungs von der Monkeewrench-Crew schon eine ganze Weile 🙂 Mein erstes Zusammentreffen war Memento. Damals als Hörbuch und ich war so begeistert von der Geschichte und wie der Sprecher allen Protagonisten eine „Stimme“ gegeben hat…Ab da war ich infiziert 😉 Leider sind nicht alle Titel als Hörbuch eingesprochen worden, so dass ich dann die anderen Teile selber lesen durfte.

Die Protagonisten haben mich durch ihre so unterschiedliche Art dermassen beeindruckt, das ich mittlerweile fast das Gefühl habe alte Bekannte zu treffen 🙂

Hier mal die chronologische Reihenfolge : Spiel unter Freunden, Der Köder, Mortifer, Memento, Sieh mir beim sterben zu, Todesnähe, Cold Kill

Toll das nun Cold Kill bei Skoobe zu lesen war, den ich muss gestehen dass ich P.J. Tracy ein wenig aus den Augen verloren hatte. Mir war nicht klar dass es 2017 einen weiteren Teil auf dem deutschen Markt gegeben hat, aber bei der Menge an Neuerscheinungen kann einem ja immer mal was durchrutschen.

Gleich mit den ersten Seiten hat mich P.J. Tracy wieder voll eingefangen. Der Prolog spielt im Jahre 1957 und erscheint im ersten Moment irgendwie unzusammenhängend.

Schnell findet man als Leser dann aber in die Gegenwart und in die aktuelle Geschichte. Der Schreibstil gefällt mir wie immer gut. Zügig kommt es zum ersten Verbrechen und somit auch zum ersten Auftritt von Magozzi und Gino. Klar das auch die Monkeewrench-Crew schnell mit eingebunden wird.

Ich habe meine guten Bekannten sofort wieder vor Augen gehabt und mich ihnen ganz nahe gefühlt 🙂  Wirklich ein toller Trupp, diese Monkeewrench-Crew. Vier so ganz unterschiedliche Charaktere die mir im Laufe der Jahre so sehr ans Herz gewachsen sind. Egal ob die „unnahbare“ Grace oder die herrlich, herzliche Annie, der  immer im  Fahrraddress Roadrunner oder der sensible Harley, alle haben neben den Detectives Leo Magozzi und Gino Rolseth einen Platz in meinem Leseherz belegt.

Cold Kill ist für mich eine spannende Geschichte die rund und schlüssig aufgebaut wurde. Wie immer begleiten wir Detectives Leo Magozzi und Gino Rolseth bei ihren Ermittlungen und auch das eine oder andere private Detail von beiden gehört einfach mit in die Geschichte. Spanend von der ersten bis zur letzten Seite habe ich mich durch die Ermittlungen treiben lassen.

Besonders der Epilog hat mein Herz höher schlagen lassen 🙂 Bitte schnell mehr !!!

Gut vielleicht bin ich auch ein wenig voreingenommen, da ich die Serie so sehr mag…Vielleicht würde ein „Neueinsteiger“ hier jetzt ganz anders argumentieren, aber ich glaube dieser Titel ist ein Muss für alle Fans der Monkeewrench-Crew!!!