Jägermord

Verlagsinfo, Klappentext

„Ein an einen Baum gebundener, erfrorener Mann ruft die Trierer Kriminalpolizei auf den Plan. Schnell wird deutlich, dass der Jagdhelfer ermordet wurde. Doch warum steckte ihm der Täter, der ihn grausam sterben ließ, wie zum Hohn einen Fichtenzweig, einer Jagdbeute gleich, in den Mund?

Ein weiterer, ähnlich gelagerter Mord legt den Gedanken nahe, dass sich jemand an Mitgliedern der örtlichen Jägerschaft rächen will. Doch was ist sein Motiv?

Was hat der Jagdgegner Heinrich, der eine Gruppe von Jägerhassern um sich geschart hat, mit den Opfern zu tun?
Das Team um Katharina Münz ermittelt in alle Richtungen,
doch dann geschieht ein dritter Mord. Während langsam Licht ins Dunkel kommt, muss Katharina wieder einmal erkennen, dass nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint.“

Miko-Verlag

Jägermord von Beatrix Lohmann und R.Reinke, cover mit freundlicher Genehmigung von Mike-Verlag

Jägermord von Beatrix Lohmann und R.Reinke, cover mit freundlicher Genehmigung von Mike-Verlag

Bereits zum vierten mal geht es  für die Fallanalytikerin Katharina Münz so richtig rund.

Alle Bände sind in sich abgeschlossen und man kann durchaus mit Jägermord einsteigen. Es gelingt den Autorinnen die Protagonisten mit dem nötigen Hintergrund darzustellen. Hier sind die Titel aber mal  in chronologischer Reihenfolge: Christophorus, Zerberus und dann  Proteus. Wie immer gibt es allerdings eine persönliche Entwicklung der Protagonisten die ein Lesen aller Bände sinnvoll erscheinen lässt 😉

Auch in Jägermord ist der Schreibstil flüssig und angenehm, so dass man den reader gar nicht mehr weg legen möchte. Mich haben die beiden gleich auf den ersten Seiten eingefangen 🙂

Selber in einem Schützenverein, hat man auch hier und da mal Kontakt zu Jägern. Meine Gefühle für Jäger sind aber auch ein wenig gespalten…aber wollen wir das hier nicht unnötig ausweiten…

Ich denke die Autorinnen haben hier schon ein recht brisantes Thema als Rahmenhandlung ausgesucht. Die Protagonisten sind sehr gut umschrieben und wirken stimmig, auch wenn die Figuren wirklich nicht ohne Ecken und Kanten auskommen. Dieser Krimi kommt schon ganz schön blutig daher, wir haben es als Leser dann nicht nur mit den Mordopfern zu tun, es gibt leider auch noch eine Tragödie die Katharina Münz so richtig aus der Bahn wirft. Das hat mich ehrlich gesagt beim Lesen auch sehr getroffen 🙁 . Aber wenn wir ehrlich sind erwarten wir Krimifans ja auch Mord, Blut und Tod…

Es gelingt den Autorinnen eine gute Mischung zwischen Ermittlerarbeit und Privatleben der Hauptdarsteller zu finden. Ich selber mag es ja wirklich immer wieder, wenn ich die Ermittler auch ein gutes Stück in ihrem Privaten Bereich begleiten darf. Für mich ist das auch eine Art Lesegenuss. Wenn es nur um die reine „Ermittlerarbeit“ geht wird es mir sonst oft langweilig. Hier ist das Verhältnis in meinen Augen sehr stimmig.

Die Spannung ist über den ganzen Krimi gegeben und die eine oder andere Wendung kommt überraschend, passt aber gut in die Geschichte.

Mich hat der Titel sehr gut unterhalten und ich freue mich auf weitere Fälle in denen Katharina Münz auftreten darf 🙂